„Umgekehrte“ Ems-Überführung der AIDAnova Maschinenraum-Sektion

Am 29.09.2017 erreichte die AIDAnova Maschinenraum-Sektion die Papenburger Meyer Werft um ca. 18:00 Uhr. Von der Neptun-Werft in Rostock war der Schleppzug am 25.09.2017 in Richtung Papenburg aufgebrochen. Der Namensbestandteil „nova“ (lat. – „Neues“) des Kreuzfahrtschiffes, das aus dieser Sektion bestehen wird, deutet schon darauf hin, dass auch der Maschinenraum eine neue Technologie bieten wird.

Die Maschinenraum-Sektion (FERU – Floating Engine Room Units) wurde bereits in Rostock mit vier Dual-Fuel-Motoren von Caterpillar bestückt. Die Motoren sind in der Lage auch mit dem weniger umweltschädigenden Flüssigerdgas (LNG) betrieben zu werden. Ab Herbst 2018 soll der Betrieb starten.

Die 42 Meter breite und 120 Meter lange Sektion wurde von der Ostsee durch den Nord-Ostsee-Kanal in Richtung Nordsee bzw. der Ems überführt. Am Donnerstag musste eine ungewollte 1-Tag-Zwischenpause in Emden eingelegt werden, da der Wasserstand nicht ausreichte. Am nächsten Tag startete der Schleppzug um ca. 14:00 Uhr in Richtung Papenburger Meyer Werft und erreichte diese bereits um ca. 18:00 Uhr. Vor der Schleuse musste der Zug noch warten und konnte erst am nächsten Morgen um etwa 8:00 Uhr in das Werftbecken einfahren.

Ein zweites Modul mit den LNG-Tanks wird diesen Überführungsweg ca. Ende November absolvieren.