Ems-Überführung der Norwegian Escape

Die Norwegian Escape wurde an diesem Wochenende (Freitag auf Samstag) von der Papenburger Meyer Werft über die Ems in den niederländischen Hafen Eemshaven überführt. Durch ungünstige Wetterprognosen bedingt, musste die Überführung zunächst verschoben werden. Kein Wunder, denn dieses Passagierschiff ist ein echter Gigant, der behutsam über das Nadelöhr Ems gesteuert werden muss. Um die Größe des Schiffes zu verdeutlichen, können folgende Zahlen genannt werden: eine Länge von 325,90 Metern, über 100000 PS Maschinenleistung, Platz für 4266 Passagiere, 300 t aufgebrachte Farben und 400 km an Rohrleitungen. Doch dies sind noch längst nicht alle Superlative, die die neue Schiffsklasse „Breakaway PLUS“ bietet.

Freizeitmöglichkeiten für jedermann
Unter dem Motto „Cruise like a Norwegian“ möchte die US-amerikanische Reederei Norwegian Cruise Line die Passagiere zu einem Wohlfühlurlaub einladen. Dazu gibt es auf den obersten Decks z.B. einen mehrstöckigen Hochseilgarten, vier Wasserrutschen, einen Sportkomplex und eine Mini-Golf-Anlage. Unterhalten werden jung und alt durch spezielle Kinderprogramme, Musicals und Shows. Für die Entspannung auf dem Wasser dienen z.B. diverse Spa-Kabinen und das „Spice H2O“ mit einer grottenähnlichen Wasserlandschaft. Ein Paradies soll das „The Haven“-Deck sein. Dort gibt es die luxuriösesten und geräumigsten Kabinen. Für das leibliche Wohl gibt es über 20 Restaurants und Bars, die auf unterschiedliche Geschmäcker ausgerichtet sind. Um den Gästen einen erholsamen Urlaub zu ermöglichen, arbeiten ca. 1700 Besatzungsmitglieder auf dem Schiff.

Technische Daten in der Oberklasse
Die Norwegian Escape bietet mit einer Länge von 325,9 Metern und einer Breite von 41,4 Metern für bis zu 4266 Passagiere Platz, die sich auf 2174 Passagierkabinen verteilen können. Im Vergleich zur vorherigen Breakaway-Klasse bietet die Norwegian Escape (Breakaway-Plus-Klasse) mit 18 Decks ein zusätzliches Deck für die Gäste. Eine Maschinenleistung von 76800 kW (MAN) sorgt dafür, dass das Kreuzfahrtschiff auf bis zu 22,5 kn (≈ 41,5 km/h) beschleunigt werden kann. Erstmals erhielt ein Schiff der Papenburger Meyer Werft fünf Scrubber (Abgasreinigungssysteme), um die aktuellen Umweltstandards in diesem Kriterium übertreffen zu können. Der NABU-Naturschutzbund bemängelt jedoch, dass hierbei noch längst nicht alle möglichen Umweltschutzmaßnahmen (z.B. Landstromanschluss, Flüssiggas-Antrieb) verbaut sind. Die Größe ist mit 164600 BRZ angegeben. Die Anthem of the Seas, das zu diesem Zeitpunkt größte Schiff der Papenburger Meyer Werft, hat im Vergleich dazu 168600 BRZ. Die besondere Rumpfbemalung wurde durch den Künstler Guy Harvey kreiert.

Vorbereitungen und Einschränkungen zur Ems-Überführung
Da die Norwegian Escape einen Tiefgang von ca. 8,3 Metern hat und die Ems an einigen Stellen nur unwesentlich Tiefer ist, muss die Ems während der Überführung durch das Emssperrwerk in Gandersum aufgestaut werden. Dazu wurde das Sperrwerk am Freitag um ca. 4:00 Uhr bei einer um 0,30 Meter höheren Tide geschlossen. In dieser Sperrzeit kann das Emssperrwerk nicht passiert werden. Zwecks Aus- und Einbau der Eisenbahnbrücke in Weener (Friesenbrücke Weener), gibt es auch in diesem Bereich Einschränkungen für die Schifffahrt und den Zugverkehr. Zudem ist die Schleuse in Oldersum während der Ems-Überführung nicht nutzbar.
Nicht unerwähnt bleiben darf, dass die Tiere (z.B. Kaninchen und Geflügel) auf dem Deichvorland durch das Aufstauen der Ems teilweise gestört werden. Darüber hinaus wird vor allem im Papenburger Ems-Bereich während der Manövrierung des Kreuzfahrtschiffes viel Schlick aufgewirbelt.

Ende Oktober voll Einsatzbereit
Insgesamt verlief die Ems-Überführung ohne größere Probleme, wodurch die Passage des Emssperrwerkes in Gandersum pünktlich zum Hochwasser am Samstag um kurz nach 04:00 Uhr erfolgen konnte und die Norwegian Escape anschließend gegen 8:30 Uhr das Ziel in Eemshaven erreichte.
Wenn die technischen und nautischen Probefahrten und die Endausrüstung (Rettungsboote, Brennstoff, Proviant) im Zeitplan bleiben, wird die Norwegian Escape Mitte Oktober an die Norwegian Cruise Line übergeben und Ende Oktober sollen dann bereits die ersten Passagierfahrten stattfinden. Zunächst gibt es kürzere Tagesfahrten in Europa (z.B. mit Aufenthalt in Hamburg und Southampton) und anschließend folgen dann die ganzjährigen Kreuzfahrten in der östlichen Karibik.